Allgemeine Fragen zum Schmitt-Brief

Worüber schreiben Sie?
Der Schmitt-Brief klärt Sie über den nächsten Konjunktur-Trend auf, beschreibt frühzeitig neue Gesetzespläne, informiert über innovative Technik, berichtet über den Handel an den weltweiten Börsen, kurz: Sie erhalten die entscheidenden Impulse für Ihr Geschäft. Dreimal pro Woche. Mehr brauchen Sie nicht.

Woher haben Sie Ihre Informationen?
Wir werten jeden Tag mehrere Dutzend Quellen aus und bedienen uns eines kompetenten Informanten-Netzes im In- und Ausland. Wir sprechen mit Unternehmenslenkern und mit Insidern aus Wirtschaft und Politik. Und wir sprechen mit Ihnen, unseren Lesern. Wer sonst könnte uns besser von Bedürfnissen und Problemen der deutschen Unternehmen berichten als Sie selbst? Also: Testen Sie uns, kritisieren Sie uns oder geben Sie uns Anregungen. Wir sind für alles offen, wenn es der guten Information der deutschen Unternehmer dient.

Welchen praktischen Nutzen habe ich vom Schmitt-Brief?
Sie können in wenigen Minuten erfassen, was Sie für Ihre täglichen Entscheidungen wissen müssen. Das bringt Sie voran, zum Beispiel beim Gespräch mit der Bank, dem Steuerberater, Ihren Kunden oder Lieferanten. Sie werden kompetenter argumentieren.

An welchen Leserkreis wendet sich der Schmitt-Brief?
Wir konzentrieren uns in erster Linie auf kleine bis mittlere Firmen. Aber auch für Führungskräfte in Großunternehmen gehört der Schmitt-Brief zur regelmäßigen Lektüre. So bilden Unternehmer und Geschäftsführer etwa die Hälfte unseres Leserkreises. Ein gutes Drittel entfällt auf Freiberufler, und selbst der Anteil der Privatiers, die den Brief als Quelle für individuelle Fragen und zur Meinungsbildung lesen, ist recht hoch. Übrigens: Unsere Leser bleiben uns im Schnitt 18 Jahre treu!

Welchen Stellenwert hat ein Unternehmerbrief in der heutigen Zeit?
Der überwiegende Teil der deutschen Wirtschaftspresse zeichnet sich durch mangelnden Sachverstand und fehlende Kreativität einerseits und ideologische Voreingenommenheit andererseits aus. Folge: Die Berichterstattung über Politik, Wirtschaft und Börse ist zu einseitig. Sie ist von einem veralteten und zuweilen naiven Denken geprägt. Zunehmend zeigt sich, dass die deutsche Wirtschaftspresse von den Tendenzen der globalen Märkte überfordert ist: Statt zu verstehen, wird kritisiert, statt zu lernen, wird verurteilt. Konsequenz: Richtige Informationen werden falsch interpretiert und führen zu falschen Meinungen.

Mit dem Schmitt-Brief liefern wir seit mehr als 60 Jahren das Gegenstück dazu. Geschrieben von Analysten mit gänzlich anderen Blickwinkeln, um Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Wirtschaft, Kapitalmärkten und Unternehmensführung verständlich zu machen. Mit hoher Sachkompetenz, ohne ideologische Scheuklappen.

Was ist, wenn ich mal eine persönliche Frage habe, deren Antwort ich nicht im Schmitt-Brief finde?
Die offene Kommunikation mit unseren Abonnenten ist uns sehr wichtig. Nicht alle Fragen, vor allem, wenn es um individuelle Belange des Unternehmens geht, können im Brief geklärt werden. Dazu bedarf es eines direkten Drahts zur Redaktion. Unsere Leser sind es gewohnt, dass sie sich mit allen Fragen und Wünschen an uns wenden können, dass wir ihnen weiterhelfen, z.T. auch Kontakte knüpfen – und das mit größtmöglicher Diskretion.

Ich lese schon zwei Tageszeitungen. Warum sollte ich dann noch Geld für Ihre drei wöchentlichen Briefe ausgeben?
In der Informationsflut kommen täglich Hunderte von Mitteilungen über die Ticker. Bestenfalls 10 oder 12 sind für Sie aussagefähig und von Bedeutung. Diese wiederum zu kennen, ist das, was man beste Information nennt: Ausgewertet, analysiert, für Ihre Bedürfnisse aufbereitet und beurteilt. Dabei wollen wir nicht klüger sein als andere, auch nicht schneller. Aber wir haben in der Regel gründlicher nachgedacht. Darin liegt der Wert einer Chef-Information. Gelegentlich gehört dazu neben den reinen Fakten auch die Meinung. Dies gilt vor allem in den sensiblen Bereichen der Lohn- und Tarifpolitik, den sozialpolitischen, aber auch innenpolitischen Aspekten, die für uns alle häufig von entscheidender Bedeutung sind.

Heute gibt’s doch das Internet. Wofür brauche ich dann noch den Schmitt-Brief?
Sicher, schnell lässt sich aus dem Web eine Information beschaffen, ein Dokument herunterladen. Auch wir nutzen es regelmäßig. Eines aber kann das Internet nicht: Es kann Sie nicht von sich aus mit Nachrichten oder Ideen versorgen. Letztlich ist es nur dann hilfreich, wenn Sie bestimmte Suchbegriffe eingeben und eine mehr oder minder große Zahl von Treffern durcharbeiten, bis Sie die richtige Information gefunden haben.

Wo liegen Ihre finanziellen Interessen?
Unabhängigkeit ist unsere Stärke. Wir sind frei von Fremdwerbung und müssen uns daher nicht bei Anzeigenkunden einschmeicheln. Der Erfolg unserer Leser ist unser Erfolg. Nur wenn Sie mit uns zufrieden sind, werden Sie uns weiterhin vertrauen. Das ist unsere Maxime seit über 60 Jahren.

Wie finde ich Kontakt zu anderen Lesern mit den selben Problemen?
Hierfür haben wir das Forum auf unserer neuen Internet-Seite geschaffen. Schließen Sie sich mit anderen Lesern kurz, diskutieren Sie Ihre Ideen, suchen Sie nach Lösungen für Ihre Probleme.
zum Seitenanfang