von 9:00 - 17:00 Uhr

10:35 | GENERAL ELECTRIC lebt doch noch!

Gestern erstmals + 3,5 %. Somit 2 $ niedriger, als wir ursprünglich als Boden angesehen hatten. Wir hängen das Thema deshalb so hoch, weil GE in den nächsten Monaten die
spannendste Comebackstory eines großen Konzerns an der Wall Street sein wird. In der Regel amerikanisch, nämlich rabiat, aber konsequent. Wahrscheinlich auch anders als im Fall IBM oder HP, die ebenfalls Weltmarktführer waren und längst nicht mehr sind.

Dies ist ein Ausschnitt aus der heutigen AB-Daily.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info


09:32 | Deutliche Überzeichnung bei STEMMER IMAGING

Zuwachs für das Börsensegment Scale: Die Stemmer Imaging AG, ein führender Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie in Europa, hat die Zeichnungsphase erfolgreich abgeschlossen und den Ausgabepreis auf 34 Euro je Aktie festgelegt – und damit in der Mitte der Preisspanne. Zum Platzierungspreis war der Börsengang des bayerischen Machine-Vision-Spezialisten deutlich überzeichnet. Alle angebotenen 2,99 Mio. Aktien wurden platziert, entsprechend beläuft sich das Platzierungsvolumen inklusive der Greenshoe-Option auf 101,7 Mio. Euro. Die Erstnotiz der Stemmer Imaging AG an der Frankfurter Börse ist für den 27. Februar geplant.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info


08:28 | Deutsche Wirtschaft bleibt in Schwung

Dank anziehender Exporte stieg das Bruttoinlandsprodukt von Oktober bis Dezember um 0,6 % zum Vorquartal. Im Sommer hatte es noch zu einem Plus von 0,7 % gereicht. Im Gesamtjahr 2017 legte Europas größte Volkswirtschaft um 2,2 % zu und damit so stark wie seit 2011 nicht mehr. Für Schwung sorgte im Schlussquartal 2017 der Außenhandel, denn die Exporte stiegen mit 2,7 % schneller als die Importe mit 2 %. Während der Staat seine Konsumausgaben um 0,5 % erhöhte, stagnierten die Ausgaben der Verbraucher. Unternehmen investierten in Maschinen und Anlagen etwas mehr als zuletzt - hier gab es ein Plus von 0,7 %. Bauinvestitionen hingegen sanken um 0,4 %.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info


07:34 | COMPUGROUP MEDICAL legte zu...

...im vergangenen Jahr von 37 auf 59 €. Zeitweise war das Unternehmen mehr als 3 Mrd. € wert. COMPUGROUP ist hervorragend aufgestellt und im Sektor Telematikinfrastruktur einer der größten Anbieter in Deutschland. Inzwischen 2,5 Mrd. € Marktwert für einen Zielumsatz um wohl 600/650 Mio. €, vielleicht sogar 700 Mio. mit hervorragenden Ergebniszahlen.
Bei Tagesumsätzen um nur 1,6 Mio. € ist alles möglich, so dass eine breite Limitstaffel nötig ist, um den optimalen
Einstieg zu schaffen. 40 € wären ideal, sind aber vermutlich
nicht mehr ganz zu erreichen. Denn schon mit der nächsten Erfolgsmeldung des Chefs und Großaktionärs Frank Gotthardt kann eine solche Aktie sehr schnell anspringen.

Dies ist ein Ausschnitt aus der Actien-Börse Nr. 8 vom 24.2.2018.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info


06:31 | Insiderkauf bei SLM SOLUTIONS

Ein dicker Insiderverkauf bei SLM Solutions Group ergänzt eine kurzfristig wackelige Charttechnik. Großaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Joachim Ihde verkaufte im Rahmen einer Privatplatzierung mehr als 1,3 Mio. Aktien (entsprechend 7,3 % des Grundkapitals) an institutionelle Anleger. Damit verbleibt Ihde (über die zwischengeschaltete Ceresio GmbH) eine Beteiligung an dem 3D-Druckerspezialisten von ca. 16,77 %. Vermutlich, um den Aktienkurs vor Schlimmerem zu bewahren, war Ihde bereit, eine 12-monatige Lockup-Frist einzugehen. Doch mit dem aktuellen charttechnischen Erscheinungsbild bedarf es da wohl noch etwas mehr zur neuerlichen Vertrauensbildung: Nach einer Doppelspitze im Bereich 48/50 € um den Jahreswechsel herum kippte die Aktie auf etwa 37 € ab, um sich dort eher mühsam zu stabilisieren. Werden 36 € unterschritten, wären durchaus auch Kurse um etwa 30 € denkbar. Dabei war die Unternehmensentwicklung zuletzt durchaus positiv: Nach der geplatzten Übernahme durch General Electric gelang es im vergangenen Jahr, die Zurückhaltung auf Kundenseite zu überwinden. Gerade auch durch den Abschluss von langfristigen Rahmenverträgen dürfte man beim Auftragseingang um über 110 % auf 169 Mio. € vorangekommen sein. Das wäre ungefähr das Doppelte
des Umsatzes, den man für 2017 nach der vorläufigen
Ermittlung im Bereich von 80 bis 85 Mio. € ansetzt. Für 2018 hält man bei SLM Solutions ein Erlösvolumen von rd. 125 Mio. € für möglich, also eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um ca. 50 %. Damit wäre man nach eigener Einschätzung wieder auf dem Pfad in Richtung 500 Mio. € Umsatz im Jahr 2022.

Fazit: SLM Solutions Group hat unternehmerisch gut die Kurve bekommen. Gegen die ambitionierte Planung steht allerdings auch ein Börsenwert von ungefähr 663 Mio. €, womit immer auch mal Schwächephasen möglich sind. Gerade aktuell ergibt sich dafür charttechnische Angriffsfläche.

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Frankfurter Börsenbrief Nr. 8 vom 24.2.2018.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info