von 9:00 - 17:00 Uhr

10:23 | Weiter so LPKF!

LPKF Laser & Electronics blickt auf ein erfolgreiches erstes Dreivierteljahr zurück mit + 23 % beim Umsatz und + 14 % beim Auftragseingang, der mit 103,8 Mio. € zudem merklich höher als der Umsatz (87,7 Mio. €) war. Das hauchdünne Ebit-Plus im Vorjahreszeitraum konnte auf ca. 5,0 Mio. € (Marge 5,7 %) verbessert werden. Das reicht noch nicht ganz, geht aber in die richtige Richtung. Ziel für das Gesamtjahr: Umsatz 115 Mio. bis 120 Mio. € bei einer Ebit-Marge im oberen Bereich der anvisierten Range von bis zu 6 %. Weiter so!

Dies ist ein Ausschnitt aus der heutigen AB-Daily.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info


08:20 | Nvidia kann mit Ausblick nicht punkten

Der abgeflachte Kryptowährungs-Boom beschert dem Grafikchip-Spezialisten Nvidia eine Umsatzschwäche: Für das Schlussquartal prognostiziert Nvidia Erlöse in Höhe von ca. 2,7 Milliarden Dollar, während Analysten noch 3,4 Milliarden Dollar angesetzt hatten. Kaum verwunderlich, dass der sehr ordentliche Gewinn des dritten Quartals (1,84 Dollar je Aktie statt 1,71 Dollar im Analysten-Konsens) in den Hintergrund geriet und die Nvidida-Aktie nachbörslich mehr als 16 Prozent nachgab. Seit dem Hoch bei 248 Dollar Anfang Oktober hatte sie sich zuvor schon um 28 Prozent verbilligt.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info


06:40 | Rückschlag für RWE

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen erklärte gerade den Bebauungsplan für ein modernes Braunkohlekraftwerk, welches RWE errichten möchte, für unwirksam. Die Planung hatte der Versorger schon in 2011 begonnen. Erst vor wenigen Wochen hatte das Oberverwaltungsgericht NRW dem Versorger die Rodung des Hambacher Forstes bei Köln untersagt, wodurch der Konzern den dortigen Braunkohletagebau nur gebremst vorantreiben kann. Eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren könnte bis 2020 dauern. RWE erwartet deshalb ab dem kommenden Jahr Einbußen von 100 bis 200 Mio. Euro.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info